EIS lässt es rappeln! Dessous Diary war in Berlin bei der großen Relaunchparty dabei…

Veröffentlicht von am 01. Feb 2016 in
Allgemein, Dessous Diary on tour, Event

IMG_2120Sich aufhübschen, in Schale werfen, einen neuen Look kreieren: was Mädels können, kann ein Online-Shop auch! EIS hat sich die vergangenen Monate ordentlich rausgeputzt und feierte seinen Relaunch in Saus und Braus. Dessous Diary war selbstverständlich dabei! weiterlesen »

Karneval kann kommen!

Veröffentlicht von am 16. Jan 2016 in
Erotisches, Event, Onlineshops, Trends

***Promotion***

la219_g_688_688_1Seit dem 11.11. ist in der Karnevalshochburg Köln die Stimmung voll auf Party eingestellt: Es wird gebützt, geschunkelt und geklüngelt. Wir waren auf den besten Karnevalssitzungen unterwegs und haben für euch die heißesten Kostüme der Session 2016 ausfindig gemacht. Fazit: Wer Altweiber besonders sexy und den Rosenmontag besonders trendy feiern will, trägt in diesem Jahr jedenfalls etwas weniger Stoff… weiterlesen »

Dessousmodenschau auf der Straße

Veröffentlicht von am 14. Jan 2016 in
Big Cup, Event

Miracle Women Spontan-Modenschau 4Dessous bis Cup-Größe K und Bademode bis Cup-Größe I finden kurvige Frauen im Onlineshop www.miracle-women.com. Um auf die neue Kollektion aufmerksam zu machen, überraschten sechs Models Passanten in einer Fußgängerzone mit einer Spontan-Modenschau. weiterlesen »

#AwakenYourSenses – Happy Birthday, Marlies Dekkers!!

Dessous-Diary-Marlies-Dekkers-Britta-Uschkamp-0Marlies Dekkers feiert Jubiläum und wir sind eingeladen, Merci! Falls ihr dieses wunderschöne Lingerie-Label für feminine Feministinnen noch nicht kennt, dann wird es Zeit! Unsere Autorin Britta war beim ‚Awaken Your Senses‘ Event in Rotterdam und nimmt Euch hier mit auf eine sinnliche Reise. . .

weiterlesen »

Brustkrebs kann töten. Zeigt Schleife, zusammen sind wir stärker!

Veröffentlicht von am 24. Okt 2015 in
Body, Event, Inspiration, News, Trend, Trends

Dessous-Diary-BCA

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, die häufigste krebsbedingte Todesursache bei Frauen und zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr die häufigste Todesursache unter Frauen generell. Seit 23 Jahren sammelt die „Bewusstsein für Brustkrebs“-Kampagne von Estée Lauder Spenden um die Forschung zu unterstützen. Bisher sind es über 58 Millionen US-Dollar, aber der Kampf gegen die Krankheit dauert an. Der Oktober ist alljährlich Brustkrebsmonat. Wir verraten euch, wie ihr die Breast Cancer Research Foundation mit 25USD* unterstützt ohne auch nur einen Cent aufzuwenden und gehen mit gutem Beispiel voran.  Helft uns bitte, gemeinsam sind wir stärker.
weiterlesen »

Erkennt ihr die Lady in der neuen Kampagne des heißesten Wäschelabels der Welt?

12036992_1068161163209158_323844847901906937_n

Paloma Faith als elitäre Luxuswäsche-Verkäufermieze! Kein Scherz, sie war es tatsächlich mal! Das britische Luxuswäschelabel Agent Provocateur ist immer wieder für eine Überraschung gut. Letzte Saison betörten sie unsere Sinne mit Naomi Campbell, die von niemand Geringerem als der gebürtigen Frankfurterin Ellen von Unwert fotografiert wurde. Diese Saison lassen sie zwei waschechte ehemalige Verkäuferinnen ihrer lasziven Lingerie ans Werk, deren Namen der ein oder andere schonmal gehört haben könnte.

weiterlesen »

‚Riviera Style‘ – 100 Jahre Badespaß

Veröffentlicht von am 09. Sep 2015 in
Beachwear, Dessous Diary on tour, Event, Inspiration, News

britta-uschkamp-dessous-diary-riviera-style-King-McGraw ftmlondon-72dpi

Die Urlaubszeit ist fast vorbei und wir träumen den letzten Sonnenstrahlen hinterher. Zum Glück lässt sich in südlichen Ländern noch etwas Wärme tanken! Wer noch ein bisschen im Sommer leben möchte, schaut sich die aktuelle Ausstellung ‚Riviera Style‘ an, Britta gibt Euch hier eine kleine Tour zur Geschichte der Bademode:

Photo: La Plage de Calvi, Corse, 1928 (Colour Litho) Broders, Roger (1883-1953) Private Collection Photo © Christie’s Images Bridgeman Images

‚Riviera Style‘
Wie selbstverständlich schlüpfen wir in unsere modernen Bikinis aus technischem Material, mit Stretch in alle Richtungen und optionalem Shaping-Effekt. Das war nicht immer so. In 200 Exemplaren wird im Fashion & Textiles Museum ansehlich die gesamte Geschichte der Bademode illustriert, von unpraktischen Badegewändern zu Anfang des 20. Jahrhunderts bis zur heutigen Strandmode. Die Kuratorin der Ausstellung ist die Design-Historikerin Dr. Christina Boydell. In der folgenden Chronologie habe ich mich an der Museums-Ausstellung orientiert, doch es fliessen natürlich auch persönliche Bemerkungen hinein für einen besseren Kontext. Leider hatte ich nicht genug Zeit mir diese tolle Präsentation bei meinem letzten Besuch in London anzuschauen. Falls Ihr es schafft, viel Spaß dabei!

(Photo: © P&O Heritage Collection)

1900-1920

Die Frauen um 1900 mussten mit kiloschweren Stoffen durchs Meer waten – zu der Zeit wurde noch nicht geschwommen. Der Kontakt mit dem Meereswasser war vor allem zu medizinischen Zwecken interessant. Die Badekleider sahen der modischen Damenbekleidung sehr ähnlich, nur etwas leichtere Stoffe, aus Baumwolle-Jersey oder -Serge.  Hauptsache man zeigte nicht zuviel Haut. Auch Strümpfe und Hüte gehören zum Bade-Outfit. Männer hatten bis dato ihre eigenen Strände und gingen nackt baden. Nun musste auch für sie bedeckende Bekleidung zum Baden her, denn die Strände waren mittlerweile gemischt.

britta-uschkamp-dessous-diary-riviera-style-1890-1920-72dpiRotes Badekleid circa 1890, Navyblaues Badeanzug aus Wolle circa 1920 (Photos: Leicestershire County Council Museum Service)

1920-1940
Die Erfindung von elastischen Fäden als auch von verschiedenen neuen Strick- und Nähtechniken der 30er Jahren ermöglichten eine bessere Paßform als bisher. Nur die Absorbtion von Wasser und der damit verbundene Effekt von Schwere und Ausdehung der Formen musste noch verbessert werden. Zu dieser Zeit geht man auch zum ersten Mal in die Sonne, um seine Haut zu bräunen. Einer Anekdote zufolge wurde diese Mode von Coco Chanel lanciert, als sie sich aus Versehen bei einem Segel-Ausflug an der französischen Riviera einen Sonnenbrand einfing und mit dem heute so beliebten gebräunten Urlaubslook zurück ans Land kam. Im Vergleich zur vorherigen Epoche sind Arme und Schultern bei den Badeanzügen dieser Zeit frei, Männer beginnen den oberen Teil das Anzugs runterzulassen und leiten somit die Geburt der Badehose ein.

britta-uschkamp-dessous-diary-riviera-style-1930-72dpi‚Speed‘ Anzug für Männer, 1930 (Photo: Leicestershire County Council Museum Service)

1940-1960
Dior’s ‚New Look‘ der Nachkriegszeit entspricht der Sehnsucht nach klassisch weiblichen Formen. Somit betont auch die Bademode viel Sensualität und man sieht klar die Einflüße von Lingerie und Korsett-Techniken. Bademode ist somit fast wie Unterwäsche am Strand und man entdeckt die Form des Bikini. Neue Textil-Entwicklungen, wie stretchfähiges Lastex und schnell trocknendes, leichtes Nylon kündigen die ersten Fortschritte auf dem Weg zur funktionellen Bademode ein. Schönheitswettbewerbe tun ihr übriges dazu, um Badeanzüge salonfähig zu machen.

britta-uschkamp-dessous-diary-riviera-style-1940-195372dpigerüschter Badeanzug, circa 1940, ‘Peter Pan’ Badeanzug, 1953 (Photos: Leicestershire County Council Museum Service)

britta-uschkamp-dessous-diary-riviera-style-Morecambe-Wise-Miss-Großbritannien-1965-72dpiMorecambe und Wise bei der Miss Großbritannien Siegerehrung 1965 (Photo: Leicestershire County Council Museum Service)

1960-1990
War man zu 1900 gut bedeckt und hatte in den 40er und 50er Jahren die Unterstützung von Shapewear und schmeichelnden Schnitten, so wird hier der Körper wichtiger. Sport und gute Ernährung stehen im Mittelpunkt. Der Minirock der ‚Swinging 60ies‘ entspricht Rudi Gernreich’s knappbedeckendem, skandalösen ‚Monokini‘, welcher die Brüste komplett frei lässt. Weniger Stoff wird auch gepaart mit mehr Farbe und bunten Drucken.

britta-uschkamp-dessous-diary-riviera-style-1969-72dpiBadeanzüge 1969 (Photos: Leicestershire County Council Museum Service)

Revolutionär ist in diesem Zusammenhang auch die erste offizielle Teilnahme einer Frau am Marathon 1967 (Boston). Die Amerikanerin Kathrine Switzer lief damals natürlich nicht in dem heute üblichen knappen Lauf-Outfit wie eine Paula Radcliffe sie trägt.

Katherine Switzer, Boston Marathon, 1967 (Photos: AP Images)

1990++

Jetzt wird es richtig interessant – aus sportlicher Hinsicht zumindest! Textilien werden technischer und effektiver. Soweit, dass der ‚LZR Racer‘ von Speedo, ein aus Teflon-überzogenem Lycra-Stoff gefertigter Schwimmanzug, nach den Olympischen Spielen 2008 in Bejing bei Wettkämpfen verboten wird. Der Anzug machte den Körper zu dynamisch im Kampf gegen den Wasser-Widerstand und es wurden mit ihm anscheinend zuviele Rekorde gebrochen. Ein Badeanzug als Doping-Mittel – das Equivalent hätte ich gerne fürs Laufen! 2012 entwirft Stella McCartney in Kollaboration mit Adidas den offiziellen Badeanzug für das Team von Großbritannien, aus recycletem Nylon und Spandex. Der gefällt mir. Bei dem aktuellen Angebot von Adidas habe ich diesen Sommer nämlich nichts besonders zum Schwimmen entdeckt, bei Speedo übrigens auch nicht. . .

britta-uschkamp-dessous-diary-riviera-style-Adidas-Stella-McCartney-speedo-LZR-Racer-72dpiStella McCartny & Adidas für Großbritanien-Team, Olympiade London 2012, Speedo LZR Racer Suit, Bejing Olympiade 2008 (Photo: Leicestershire County Council Museum Service)

Als Gegenentwurf zum sexy ‚zweite Haut‘ Look gibt es in ‚Riviera Style‘ auch einen Burkini zu sehen. Das bringt mich auf Gedanken zu moslemischen Frauen und Sport im Allgemeinen. 2012 haben Saudi-Arabien, Quatar und Brunei zum erstem Mal Frauen zur Olympiade geschickt. Die schweren Trainings-Umstände im Vorfeld als auch die Problematik mit hinderlicher, jeddoch kulturgemäßer Bekleidung beim Wettkampf anzutreten bezeugten Stärke und Optimismus, doch leider auch Ungerechtigkeit. Hier ein interessanter Artikel dazu. Nach obiger Zeitrechung (vom Badekleid bis zu Performance-Anzügen) dauert es also noch 100 Jahre bis sich das ändern kann?

In diesem Zusammenhang bin ich auf Arte auf einen sehr berührenden Animations-Kurzfilm gestossen: ‚Beach Flags‘ (2014) von der iranischischen Filmemacherin Sarah Saidan.

britta-uschkamp-dessous-diary-riviera-style-Sarah-Saidan-Beach-Flags-1-72dpi britta-uschkamp-dessous-diary-riviera-style-Sarah-Saidan-Beach-Flags-2-72dpiBeach-Flag‘ (Photos: © Sarah Saidan)

London Calling
Die Ausstellung im Fashion & Textiles Museum geht noch bis zum 13. September, mehr Info gibt es hier.

Ein Date mit ‚Magic Mike XXL‘ – Gewinnspiel: Wir verlosen 2×2 Freikarten und 2 Tank-Tops!

Veröffentlicht von am 23. Jul 2015 in
Allgemein, Event, Gewinnspiele, Prominente & Models, Reviews

MAGIC MIKE XXLBühnen-Szene aus ‚Magic Mike XXL‘ (Photo: Warner Bros. Deutschland)

Oh yeah! ‚Magic Mike‘ und seine Freunde sind zurück im Kino!

Vor drei Jahren hat Mike sich vom Strippen verabschiedet. Auch seine früheren Kollegen der ‚Kings of Tampa‘ wollen jetzt aufhören. Als Abschied aus dem Nachtleben planen sie eine Riesen-Show – XXL eben! Das ganze soll in Myrtle Beach stattfinden – und das geht natürlich nicht ohne ihren Super-Star Magic Mike. Auf der Reise zum Strand treffen sie alte und neue Bekanntschaften. Der Roadtrip ist gefüllt mit Sex-Appeal und Charm, Freundschaft, nostalgischen Momenten und natürlich jede Menge cooler Strip-Einlagen auf und abseits der Bühne. Besonders sexy und witzig ist Joe Manganiello aka ‚Big Dick Richie‘ beim Flirt mit dem Pepsi-Kühlschrank -> ab 0:23 hier im Trailer zu sehen:

‚Magic Mike XXL‘ (Video: Warner Bros. Deutschland)

Bitte mehr davon! Joe Manganiello findet ihr auch als sexy Werwolf in der TV-Serie ‚True Blood‘ (Saison 3 bis 7). Wenn Euch das Warten zu lange ist, am besten den ersten Film ‚Magic Mike‘ (2012) ansehen oder ein älteres Werk mit Hauptdarsteller Channing Tatum’s tänzerischem Talent bewundern: ‚Step-Up‘ (2006). Matt Boomer gibt es non-stop in der TV-Serie ‚Blue Collar‘.BrittaUschkamp_DessousDiary_MagicMikeXXL_Gewinnspiel_3Tank-Top ‚Magic Mike XXL‘ (Photo: Warner Bros. Deutschland)

Lust auf Mike und seine Jungs?

Dann mach mit bei unserem Gewinnspiel!
Passend zum deutschen Kinostart von ‚Magic Mike XXL‘ am 23. Juli verlosen wir unter allen Teilnehmern 2×2 Freikarten und 2 Tanktops (siehe Photo oben). Wie du gewinnen kannst?

1. Akzeptiere bitte unsere Teilnahmebedingungen

2. Spendiere uns bitte ein „Like“ auf Facebook

3. Hinterlasse hier einen Kommentar, welcher Star aus ‚Magic Mike XXL‘ Dir am besten gefällt und warum

Das Gewinnspiel dauert bis zum 30.7. Wir ermitteln die Gewinner per Los und benachrichtigen diese per Email.

Ältere Artikel laden ...