close
_MC_8800

Karin Struckmann ist Gründerin und Chefin des ebook-Verlages Cupido aus Köln, der sich auf sinnliche und erotische Literatur spezialisiert hat. Wir haben Karin gefragt, wie sie auf diese Idee kam und was Erotik in Zeiten von Youporn und  Shades of Grey für sie bedeutet.

Seit „Shades of Grey“ ist erotische Literatur salonfähig und in aller Munde. Teenies, Mommies ud Grannies haben die Erotiktriologie von E.L. James gelesen. Der weltweite Bestseller – geschrieben von einer Hausfrau – hat es vielen Autorinnen von erotischen Inhalten leichter gemacht, Publikum zu gewinnen oder gar einen Verlag zur Veröffentlichung eines Erotikromans zu bringen. Inzwischen gibt es zig tausende erotische Bücher bei z.B. Amazon zu kaufen. Eine kleinere, aber dafür besondere und feine Auswahl bietet der Kölner ebook-Verlag Cupido.

Cupido ist das digitale Zuhause von Autoren und Autorinnen, die mit Sinnlichem die „imaginären“ Seiten füllen. Von der romantischen Lovestory bis zur Hardcore-Romanze mit Fetisch-Elemte sowie Sex & Crime finden interessierte Leserinnen und Leser bei Cupido alles, was das Herz schneller schlagen lässt.

Wir habe mit Verlegerin Karin Struckmann, Mutter von vier Kindern,  über die Idee zu ihrem spannenden Verlag (gegründet 2014) , über erotisches Verständnis, Sinnlichkeit und Sexyness nach der großen „Shades of Grey“-Welle gesprochen.

Talk dirty to me: Mit Karin im Gespräch

Karin, warum tust du, was du tust?

Es macht mir Spaß! Das ist tatsächlich der Hauptgrund. Ich finde es schön, daran mitzuwirken, dass erotische Inhalte ihre Berechtigung in Romanen und Kurzgeschichten finden. Das Genre ist durchaus nicht so schlecht wie sein Ruf! Zwar wird allenthalben behauptet, man könne erotische Texte nach Schema F herstellen, aber das ist zu kurz gedacht. Sicher geht das, und sicher reicht das dann auch für die eine oder andere einhändige Aktion – aber ich glaube, dass Erotik in der Literatur als Teil des Ganzen ernst genommen werden muss. Es ist absolut lohnend, mit AutorInnen daran zu arbeiten, das Beste aus ihren Texten zu machen, sie mit ästhetischen Covern auf den Markt zu bringen und dann die Bestätigung der LeserInnen zu bekommen: Ja, das ist ein tolles Buch!

Wie reagiert dein Umfeld auf deinen Job?

Durchgehend positiv. Alle finden es spannend. Aber keiner fragt nach Einzelheiten . Manchmal kommt die Frage: „Musst du das tatsächlich alles lesen?“

Was schätzt du an deinem Job und was nicht so sehr?

In erster Linie schätze ich die Arbeit an den Manuskripten, zusammen mit den AutorInnen. Da liegt ein vielversprechender Text auf meinem Tisch, mit mehr oder weniger vielen Haken und Ösen: Behutsam gemeinsam dranzugehen, die Intentionen der AutorIn bestmöglich umzusetzen, Längen zu kürzen, zu Kurzes auszuarbeiten, Charaktere und Stimmungen hervorzulocken, bis alles schön rund ist und dann beide Seiten bei Erscheinen des Buches sagen können: Jawohl, genau so ist es gut! Ernüchternd hingegen ist, dass die LeserInnen oder besser, die potentiellen LeserInnen oft keinen Begriff von der Intensität dieser Arbeit haben, ihr daraus folgend wenig Wertschätzung entgegenbringen und immer weniger bereit sind, dafür zu zahlen. Flatrate-Lesen und Gewinnspiele stehen hoch im Kurs, mal gar nicht zu reden von Raubkopien. Auf einer Messe verriet mir eine Besucherin nach einem Blick über unseren Stand: „Die habe ich alle schon gelesen!“ Zunächst war ich erfreut, hielt ihr unsere Neuerscheinung entgegen und sagte: „Dies aber bestimmt nicht, das ist erst seit einer Woche auf dem Markt!“ Ihre Entgegnung „Doch – meine Freundin gibt mir einmal im Monat einen Stick mit tausend Büchern drauf!“, ließ mich sprachlos zurück – was mich bis heute ärgert. Mühsam ist auch, immer noch gegen das Etikett „Schmuddelkram“ ankämpfen zu müssen.

Was bedeutet für dich Erotik?

Erotik ist Kopfkino und Erleben zugleich. Sie ist ein Gefühl, das Versprechen eines Gefühls und gleichzeitig die Erinnerung daran, oder die Sehnsucht danach? Erotik ist facettenreich, sie ist intim, sie in guten Geschichten zu finden, ist ein Geschenk.

Was ist dein Lieblingsbuch?

Das ist schwer zu sagen – ich lese unglaublich viel, und hier ist nicht genug Platz für alle meine Lieblingsbücher. Saša Stanišić: „Der Fallensteller“ ist ganz weit vorn. Oder „Radio Nights“ von Tom Liehr. Aber auch Agatha Christie hole ich immer wieder hervor … Das mag etwas unentschlossen wirken, aber Geschichten saugen mich aus dem Alltag, und ich setze das Thema oder Genre gezielt ein – je nachdem wie sich mein Alltag gerade gestaltet.

Welche Trends siehst du in der Erotikbranche?

Die große Welle im Buchbereich flaut langsam ab. Toys und erotische Bücher haben den Markt gestürmt, allenthalben entstehen noch immer neue Verkaufsplattformen, Toy Parties, der Markt und das Internet bietet alles, was das Herz begehrt und alles, was es begehren könnte – jetzt stellt sich der Alltag ein. Der Reiz des Neuen schwindet. Die schiere Anzahl an Angeboten ist nicht mehr zu überblicken. Es bleibt die Lust an der Entdeckung persönlichen erotischen Erlebens, und die Branche sollte sich darauf konzentrieren. Nicht die Masse, die Qualität muss entscheidend sein. Außerdem: nicht vergessen, dass es bei Erotik immer noch um einen intimen Bereich geht! Jahrhundertelange gesellschaftliche Beschränkungen verlieren sich nicht in 20 Jahren. Vertrauensvolle, behutsame und individuelle Beratung wird wichtiger werden, weil der mündige Verbraucher sich auch in diesem Bereich genauer überlegt, wofür und bei wem er Geld ausgeben will.

Welche Musik bringt dich in Stimmung?

Das ist sehr unterschiedlich, und bleibt mein Geheimnis.

Verrätest Du uns, was du sexy findest?

Verheißungsvolle Bilder, die nicht alles enthüllen, sondern noch Platz für die Fantasie lassen.

Was ist das Wichtigste, was man über dich wissen sollte?

Uh – ich bin nicht gut in sowas. Vielleicht, dass ich wenig diplomatisch und strategisch bin: Ich sage immer, was ich denke. Was mitunter zu Irritationen führt. Immerhin weiß ich mittlerweile meist, wann ich besser nichts sage.

Cupido sucht Autoren

Übrigens: Cupido ist immer interessiert an neuen Autorinnen und Autoren für anspruchsvolle sinnliche Geschichten und/oder Romane. Wenn Du also auf deinem Rechner schon seit langem ein Skript darauf wartet, von einer Fachfrau gelesen zu werden: Schicke es an Cupido und vielleicht wirst Du die nächste E. L. James.

Tags : cupidoErotikromanErotische LiteraturInterviewkarin StruckmannLiteratur
Lea Becker

The author Lea Becker

Die Journalistin aus dem Rheinland hat ihr Hobby – das Schreiben -und ihre Leidenschaft – Mode und Beauty – zum Beruf gemacht. Lea ist seit vielen Jahren Redakteurin bei einem Fachmagazin der Bodywearbranche und kennt sich in Sachen „Drunter“ bestens aus. Welche Boutique verkauft Erotisches? Wo gibt es handgemachte BHs? Welche Marken fertigen mit Bio-Baumwolle? Und was ist ein Abstandsgewirk? Lea kennt die Antwort und will sie mit ihren Leserinnen teilen. Bei Dessous Diary koordiniert sie ihre engagiertes und manchmal vor Energie überschäumendes Autorenteam und schreibt Artikel zu Servicethemen und interviewt interessante Leute, von denen Sie glaubt, das sie das Leben von Frauen ein bisschen besser machen. Speckröllchen und Cellulite nimmt sie dabei gerne mal den Schrecken. Zur Homepage von Lea Becker

1 Comment

Leave a Response