close
070A1462 version 2

Schwangerschaft und Strandurlaub? Das stellt Bald-Mamis vor stilistische Herausforderungen: Badeanzug oder Bikini? Wir geben Stylingtipps.Bauch verdecken oder zeigen? Busen betonen oder bedecken? Ob Ihr Eure Rundungen betonen möchtet oder lieber kaschieren, das bleibt natürlich Euch überlassen. Wir zeigen Euch – inspiriert von schwangeren Promis und Bloggerinnen – die besten Stylingvarianten für einen Urlaub mit Babybauch. Ob für ein Sonnenbad am Strand, das Schwimmen im Pool, Tanzen auf der Beachparty oder einen Drink an der Strandbar .

070A1462 version 2

Stylingideen für den Strand

Der Bikini: Zeig her die Kugel

Der Bikini wurde im vergangenen Jahr 70 Jahre alt und ist beliebter denn je. Auch Schwangere können ihren Babybauch stolz im Bikini präsentieren. Knappe Höschen mit in der Weite regulierbaren Seitenteilen sind ideal. Obenrum darf’s bei einem kleinen Busen ein Triangel- oder Bandeau-Oberteil sein, ab C/D-Cup solltet Ihr darauf achten, dass die Brust genügend Halt und Stütze bekommt. Tragt Schalen- oder Bügel-Oberteile, Finger weg von Neckholdern – die können für Nacken und Kopfschmerzen sorgen.

Der Tankini: Mamas Mogelpackung

Wer den Babybauch verbergen möchte, schlüpft in einen Tankini mit weitem Top und schmalem Höschen. Die Träger des Tops sollten individuell verstellbar sein, der Brustteil sollte mit festen Material, Schalen oder Bügeln der Brust Halt geben. Optimal ist ein Tankini-Top, das in der Länge regulierbar ist. So könnt Ihr den Bauch zur Hälfte oder komplett bedecken. Die zum Tankini passende Hose sollte in den Seitenteilen verstellbar sein – so wächst der Tankini mit Busen und Bauch mit.

Der Badeanzug: Modisches für Mami

Der Badeanzug feiert sein großes Comeback und ist modisch en vogue! Auch für Schwangere gibt es schicke Modelle, die genug Platz für Busen und Bauch bieten. Achtet beim Kauf darauf, dass der Badeanzug dehnbar ist und an den Beinen nicht einschneidet, ebenso die Träger sollten verstellbar sein, damit nichts zwickt und zwackt. Meist passt alles perfekt, wenn Ihr den Badeanzug ein bis zwei Konfektionsnummern größer tragt als „normal“.

Strandkleid & Co: Praktisch, koffertauglich, trendy

Schicke Schwangerschaftskleidung für Strand und Pool mit genügend Weite für den Babybauch ist im Urlaubskoffer unverzichtbar. Wir empfehlen ein locker-lässiges Jersey-Kleid mit V-Ausschnitt, denn das könnt Ihr prima tagsüber am Strand, zum Stadtausflug oder auch zur Strandparty anziehen. Kombiniert mit verschiedenen Accessoires ist das kleine Schwarze immer die richtige Wahl. Praktisch und ein echtes modisches Multitalent ist auch der Pareo (das Wickeltuch). Farblich passend auf Eure Bademode abgestimmt könnt Ihr es als Kopftuch, Stola, Hüfttuch, Top oder sogar Bandeau-Kleid knoten. Wie das funktioniert, erfahrt Ihr in diesem Youtube-Video.

Styles, die wir Euch empfehlen

 

Gut zu wissen…

  • Lasst Euch im Fachgeschäft individuell beraten.
  • Packt für den Urlaub zwei bis drei Bademoden-Modelle ein – zum Wechseln nach dem Schwimmen. Wer in nasser Bademode umherläuft, riskiert eine Erkältung.
  • Bademode solltet Ihr immer per Hand mit einem sanften Shampoo waschen.
  • Tragt auch unter der Bademode Sonnenschutz auf.

 

Tags : BademodeSchwangerSchwangerschaftschwangerschaftsbademode
Lea Becker

The author Lea Becker

Die Journalistin aus dem Rheinland hat ihr Hobby – das Schreiben -und ihre Leidenschaft – Mode und Beauty – zum Beruf gemacht. Lea ist seit vielen Jahren Redakteurin bei einem Fachmagazin der Bodywearbranche und kennt sich in Sachen „Drunter“ bestens aus. Welche Boutique verkauft Erotisches? Wo gibt es handgemachte BHs? Welche Marken fertigen mit Bio-Baumwolle? Und was ist ein Abstandsgewirk? Lea kennt die Antwort und will sie mit ihren Leserinnen teilen. Bei Dessous Diary koordiniert sie ihre engagiertes und manchmal vor Energie überschäumendes Autorenteam und schreibt Artikel zu Servicethemen und interviewt interessante Leute, von denen Sie glaubt, das sie das Leben von Frauen ein bisschen besser machen. Speckröllchen und Cellulite nimmt sie dabei gerne mal den Schrecken. Zur Homepage von Lea Becker

Leave a Response