close
1255_454_263

Du bist schwanger? Dann werden Dich unsere Pflegetipps für Haut und Haar genauso interessieren, wie unsere Vorschläge zu hübscher Umstandsmode und Dessous.

Schwangere Frauen sind die schönsten Frauen – sagt man. Das Haar ist fülliger und glänzender denn je, der gesunde Glow der Haut kommt von innen, die Augen leuchten vor Glück. Doch all das kommt nicht von Zauberhand – verantwortlich für die körperlichen Veränderungen sind verschiedenen Hormone. Leider sorgen diese nicht bei jeder Mutti für optische Highlights, sondern bereiten so mancher Schwangeren Unwohlsein. Wir haben Tipps & Tricks parat, damit Ihr Eure Schwangerschaft genießen könnt und Euch rundum wohl und attraktiv fühlt.

 Schönheitspflege in der Schwangerschaft

Kopfsache

Dank des Hormons Östrogen „lebt“ das Haar länger, bevor es ausfällt. Es ist üppig und glänzt gesund. Je länger das Haar auf Eurem Kopf bleibt, umso öfter wird es natürlich auch strapaziert. Strapaziertes Haar wird trocken und brüchig. Um das zu vermeiden, solltet Ihr Eurer Haar gut pflegen. Verwendet zwei Mal pro Woche eine Maske oder Kur, trocknet das Haar vorsichtig und verwendet vor dem Stylen mit Lockenstab & Co. einen Hitzeschutz. Wer von Euch sein Haar färbt, sollte während der Schwangerschaft bitte Coloration auf Pflanzenbasis verwenden und auf chemische Mittel verzichten. Euer Friseur kann Euch beraten.

Fettnäpfchen adé

Manche Bald-Mamis haben einfach Glück: Ihre Haut ist prall, straff und rosig. Andere reagieren auf den erhöhten Östrogenspiegel mit unreiner Haut, Mitessern und fettigem Glanz (besonders in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft). Wer sein Gesicht mit den richtigen Produkten konsequent pflegt, kann für einen tollen Teint sorgen. Was Ihr braucht? Ein Peeling, das desinfizierend und entzündungshemmend wirkt – z. B. mit weißem Tee oder Gurkenextrakt. Ein Tonic z. B, mit Pfefferminz, das fettiger Haut den Glanz nimmt und sie mattiert. Zwei Mal pro Woche könnt Ihr eine Tonerde-Maske anwenden: Sie reinigt porentief und befreit von Unreinheiten. Wer eitrige Pickel hat, sollte daran nicht mit den Fingern herumdrücken, denn so können kleine Narben entstehen, die Pickelmale hinterlassen. Benutzt, wenn Ihr nicht zur Kosmetikerin gehen möchtet, kleine Werkzeuge wie „Mitesserentferner“ – die bekommt diese z. B. bei Amazon.

Fleckenentferner

Während der Schwangerschaft produziert Euer Körper Melanin, was für die Bräunung der Haut beschleunigt. Ihr werdet also schneller braun, aber leider ist die Gefahr, einen Sonnenbrand zu bekommen viel höher. Die Haut ist sehr lichtempfindlich. Wer Pigmentflecken vorbeugen möchte, sollte immer einen Sonnenschutz auftragen – und dass nicht nur im Gesicht. Hals, Dekolleté und Hände sind immer dem Licht ausgesetzt. Für das Gesicht empfehle ich Euch eine Foundation mit SPF 20.

Streifenfrei

Schwangerschaftsstreifen sind wohl das Beautyproblem Nummer eins einer jeden Bald-Mami. Die feinen Risse im Unterhautgewebe, die durch dessen Dehnung entstehen können, finden sich besonders an Bauch, Busen, Po und den Oberschenkeln. Streifenfrei verläuft eine Schwangerschaft nur selten. Die gute Nachricht: Ihr könnt mit Öl, Balsam oder Creme mit Vitamin E etwas gegen die Dehnungsstreifen tun. Tägliches Einölen oder Cremen spendet der Haut Feuchtigkeit und Fette, die sie elastisch und geschmeidig halten, wenn sie wächst. Um Streifen am Busen zu vermeiden, solltet Ihr in einen neuen BH investieren. Die Brust wächst in der Schwangerschaft um zwei Körbchengrößen – sie braucht nun mehr Halt und Stütze.

Leicht wie eine Feder
Geschwollene Beine und dicke Füße? Das liegt daran, dass sich in der Schwangerschaft Wasser ansammeln kann, was Beine und Füße stark anschwellen lassen kann. Eine echte Wohltat sind dann Fußbäder, Massagen mit einem kühlenden Öl oder das Cremen mit entwässernden Lotions – z. B. mit Rosskastanie und Rosmarin. Wer sich als wandelndes Wasserwerk fühlt, kann Kompressionsstrümpfe tragen. Noch ein Tipp: Vermeidet es, lange zu sitzen oder zu stehen – wechselt häufig die Körperhaltung und bewegt Euch – auch dann, wenn‘s schwerfällt. Es hilft!

Natürliche Körperpflege

Viele Schwangere reagieren empfindlich auf Gerüche. Es kann ihnen schnell übel werden. Darum raten wir Euch zu duftneutraler Körperpflege – z.B.. von Eucerin, Sebamed oder Frei. Wer keine Lust auf Parabene, Konservierungsstoffe, Farbstoffe & Co hat, sollte sich mit Naturkosmetik pflegen, die ohne synthetische Stoffe und Mineralölauszüge auskommt. Spezielle Produktlinien für Schwangere bieten z. B. Labels wie Weleda, Burt’s Bees oder Susanne Kaufmann. Mittlerweile gibt es sogar dekorative Kosmetika ohne synthetische Inhaltsstoffe – z. B: von Dr. Hauschka oder dem gehypten Label Und Gretel aus Berlin.

Unsere Produktempfehlungen

 

Dehnbare Dessous

Wenn sich die Körperformen verändern, muss neue Wäsche her, denn nichts soll zwicken, kneifen oder einschnüren. Aber welche Größe soll’s denn nun sein, wenn Bauch und Busen immer voluminöser werden? Um die neuen Maße kennenzulernen und die richtige Wäsche zu finden, ist eine kompetente Beratung im Fachgeschäft sinnvoll. Der BH muss Halt geben, darf aber nicht einengen und drücken; das Material sollte elastisch sein, aber nicht schnell ausleiern. Da die Brüste sehr empfindlich sein können, sollte Spitze nur ein Detail des BHs sein. Die Hochwertigkeit des Stoffes und die Qualität der Verarbeitung sind bei Dessous für die Schwangerschaft wichtiger denn je. Wer seine Größe und Passformvorlieben kennt, kann Dessous für die Schwangerschaft auch online shoppen.

 

Unsere Empfehlungen

 

Tags : SchwangerSchwangerschaftSchwangerschaftdessousSchwangerschaftswäscheStill-BHStill-Dessous
Lea Becker

The author Lea Becker

Die Journalistin aus dem Rheinland hat ihr Hobby – das Schreiben -und ihre Leidenschaft – Mode und Beauty – zum Beruf gemacht. Lea ist seit vielen Jahren Redakteurin bei einem Fachmagazin der Bodywearbranche und kennt sich in Sachen „Drunter“ bestens aus. Welche Boutique verkauft Erotisches? Wo gibt es handgemachte BHs? Welche Marken fertigen mit Bio-Baumwolle? Und was ist ein Abstandsgewirk? Lea kennt die Antwort und will sie mit ihren Leserinnen teilen. Bei Dessous Diary koordiniert sie ihre engagiertes und manchmal vor Energie überschäumendes Autorenteam und schreibt Artikel zu Servicethemen und interviewt interessante Leute, von denen Sie glaubt, das sie das Leben von Frauen ein bisschen besser machen. Speckröllchen und Cellulite nimmt sie dabei gerne mal den Schrecken. Zur Homepage von Lea Becker

Leave a Response