close
L7_8745-1_L4_8707-0_329_220_rgb

Kurven-Königinnen, bitte aufgepasst: Mit diesen praktischen Tipps und Tricks findet Ihr den perfekt passenden Bikini oder Badeanzug. Na endlich!

****ADVERTORIAL****

Badenixen mit großem Busen aufgepasst: Wir beantworten heute die wichtigsten Fragen auf dem Weg zur perfekt passenden Bademode, damit Ihr Euch an Pool und Strand rundum wohl und attraktiv fühlt. Los geht’s!

Warum ist es so schwer, einen passenden Bikini ab D-Cup zu finden?

So schwer ist es gar nicht, liebe Ladies. Ihr müsst nur wissen, wo Ihr danach sucht. Die gängigen Modeketten bieten meist nur Bademode bis D-Cup an, weil die nötige Expertise in Sachen Passform fehlt und weil die Masse an Frauen keine D+ Brust hat. Aber nicht verzagen: Im Wäschefachgeschäft und in einigen spezialisierten Onlineshops wie z.B. Lace.de findet Ihr, was Ihr sucht. In den Fachgeschäften gibt’s meist Bademode von Anita und Rosa Faia, die für große Größen ausgelegt sind und wirklich schöne Modelle im Sortiment haben.

 Der Busen hüpft aus dem Bikini-Oberteil – woran liegt es?

Das kann zwei Gründe haben: entweder ist das Oberteil zu groß, so dass die Brust zu viel Platz hat und rausfällt. Oder das Gegenteil ist der Fall: Das Top ist zu klein, dann quillt die Brust heraus.

 

Bandeau-Oberteile sind gerade trendy – auch für Frauen mit viel Oberweite?

Aber klar! Es ist ein Mythos, dass trägerlose Bademode nur zierliche Frauen tragen können. Auch die Fülligeren können’s, wenn getrickst wird. Wie? Wenn das Oberteil verstärkt ist und/ oder einen Bügel hat. Sie geben Form, Halt und Stabilität.

Welche Schnitte sind für Frauen mit großer Brust gut, welcher eher nicht?

Oberteile oder Einteiler mit Bügel, Vollschale oder Halbschale sind ideal. Sie stützen, halten und formen sanft die Brust und machen ein WOW-Dekolleté. Abzuraten ist von Neckholdern/ Triangel-Bikinis, da die Brust sehr schwer ist und der Nacken das Gewicht halten muss – das kann zu Verspannungen, Kopfweh und Schwindel führen. Muss ja nicht sein!

 

Nach der Schwangerschaft haben Bindegewebe an Busen und Bauch gelitten: Bikini oder Badeanzug?

So, wie Ihr Euch wohlfühlt! Meist sind wir Frauen ja sehr selbstkritisch und verstecken die selbsternannten Problemzonen gerne. Wer den Bauch kaschieren mag, kann einen Badeanzug tragen – z. B. den „Perfect Black Suit“ von Rosa Faia. Schwarz macht ja bekanntlich schlank. Wer Bikini tragen möchte, sollte darauf achten, dass das Oberteil gefüttert ist, so sieht der Busen automatisch rundlicher und fester aus.

Gibt es spezielle Bademode für Frauen mit F-Cup und größer?

Ja. Bei Rosa Faia und Anita gibt es Modelle mit dem „Special Big Cup Support“. Bedeutet: sie sind im Rücken verstärkt gefüttert, haben einen breiteren Verschluss und kräftigere Träger. Flexible Stäbchen an den Seiten der Cups und ein Bügel, der sich der Cup-Größe anpasst und umso stabiler wird, je größer das Cup ist, sorgen für einen besonders festen Halt. Da hüpft selbst beim Schwimmen oder bei der Wasserschlacht nichts aus dem Körbchen. So soll’s sein!

Wie finde ich einen Bikini bei viel Busen, aber wenig Hüfte und Po?

Ideal für alle, die einen schmalen Körperbau und dabei einen voluminösen Vorbau haben, ist das Mix & Match-Prinzip von Rosa Faia. Ihr könnt zu einem Oberteil in großer Größe eine kleine Hosengröße auswählen und/oder zwischen unterschiedlichen Farben, Mustern und Schnitten nach Lust, Laune und Größe kombinieren. So kreiert Ihr Euren persönlichen Wohlfühl-Look.

 

 

Tags : AnitaBademode große Brüstebademode plus sizeBandeau-BikiniBeachwearBikini großer BusenBikini Plus SizeRetro BikiniRosa Faia
Lea Becker

The author Lea Becker

Die Journalistin aus dem Rheinland hat ihr Hobby – das Schreiben -und ihre Leidenschaft – Mode und Beauty – zum Beruf gemacht. Lea ist seit vielen Jahren Redakteurin bei einem Fachmagazin der Bodywearbranche und kennt sich in Sachen „Drunter“ bestens aus. Welche Boutique verkauft Erotisches? Wo gibt es handgemachte BHs? Welche Marken fertigen mit Bio-Baumwolle? Und was ist ein Abstandsgewirk? Lea kennt die Antwort und will sie mit ihren Leserinnen teilen. Bei Dessous Diary koordiniert sie ihre engagiertes und manchmal vor Energie überschäumendes Autorenteam und schreibt Artikel zu Servicethemen und interviewt interessante Leute, von denen Sie glaubt, das sie das Leben von Frauen ein bisschen besser machen. Speckröllchen und Cellulite nimmt sie dabei gerne mal den Schrecken. Zur Homepage von Lea Becker

Leave a Response