close
_DSC3649

Es gibt immer wieder kleine feine Wäschelabels, die mit extravaganten und progressiven Design überrasche und jeden Lingerieliebhaber in Verzückung versetzen. Wir zeigen Euch heute fünf unserer liebsten Neuentdeckungen.Schwarzer Slip, glatter BH, ein schicker Body und vielleicht noch ein Negligeé aus Satin – den deutschen Frauen wird wenig Begeisterung nachgesagt, wenn’s um die Wäsche geht. Da sollen wir – im Gegensatz zu den Französinnen und Italienerinnen – recht schlicht und pragmatisch veranlagt sein. Hach ja, die Vorurteile… wir räumen damit jetzt mal auf und zeigen Euch Dessous, die uns begeistern und die wir bereits tragen oder sofort anziehen würden. Sicher geht’s Euch genauso wie uns, wenn Ihr diese Kreationen seht: Schnappatmung, Haben-wollen und los schwärmen…

Opaak: Das neue Feminin

Der Traum vom eigenen Lingerielabel wurde für Designerin Agathe D. Muffert und ehemalige Dessous Diary-Autorin wahr. Die Kölnerin startete zur Frühjahr/Sommersaison 2017 mit „Opaak“. Durch ihre Erfahrungen im Design für Viktor & Rolf, BytheNo und Ilja Couture sowie ihre Vorliebe für minimalistische Mode, war schnell klar, wie Dessous von Opaak aussehen: reduziert, modisch, sportiv und sinnlich. „Mein Ziel ist, dass Frauen ihre Wäsche als Accessoire sehen und als spielerisches Element in ihr Outfit einbauen“, so Agathe. Die bequemen Soft-BHs, Bügel-BHs, Spacer, Slips und Strings sowie Bodies mit angenehmer Shapefunktion sind gänzlich ohne Spitze gearbeitet, verzichten auf florale Muster und andere Dekoration. Dieser cleane Look macht es leicht, die Modelle z.B. unter Tops oder Blazern zu tragen: Sie sehen cool und lässig aus – nicht wäschig. Bei der Produktion der minimalistischen Lingerie achtet die Opaak-Gründerin auf Nachhaltigkeit und die Einhaltung ethischer und sozialer Werte: „Ich designe in Deutschland und produziere in Europa – gerne dem Prinzip des Upcyclings folgend“. Yeah!

Badines: Verführerische Zurückhaltung

Das französische Label Badines spielt mit den typischen Codes der Lingerie auf sehr moderne und elegante Weise. Designerin Athéna Montuoro empfindet Dessous als eine Ode an die Frau und möchte mit ihren Kreationen erreichen, dass Frauen ihre gottgegebenen Kurven in feinen Stoffen verhüllen. Das gelingt besonders gut, denn die Modelle von Badines sind vorne zu öffnen – das ist praktisch und „für die Männer viel sinnlicher“, verrät Athéna Montuoro. Soft-BHs, Bralettes, Bügel-BHs, Bodies und Unterteile sind aus Calais-Spitze, Schweizer Stickerei und anderen sinnlichen Materialien gearbeitet. Der Anklang von Retro-Looks der Zwanziger und Drißigerjahre ist durchaus gewollt: „Softe Sexyness, das Spiel mit Verhüllung, liegt mir mehr als Provokation und Offensichtlichkeit“. Hach, wie schön!

Dresp: Bodywear aus Berlin

Die deutsche Modehauptstadt Berlin ist um ein Bodywear-Label reicher: Seit 2015 ist der Newcomer Dresp am Markt. Der Fokus des Labels liegt auf top-modischer Activewear, Bodywear und Swimwear im gehobenen Segment. Die Activewear ist das Herzstück der kleinen feinen Kollektion: atmungsaktive Materialien, trendy Optik und funktionale Schnitte sowie die hochwertige Verarbeitung lassen trendbewusste Kundinnen nicht nur beim Sport gut aussehen. Einzelne Stücke können auch als Outerwear getragen und zu XL-Blusen, Tuniken oder Blazern und Jeans kombiniert werden. Die aktuelle Kollektion „Magmatique“ mit BHs, Tops, Jacken, Leggings und Hosen präsentiert sich in Schwarz, Weiß, angesagtem Kupfer und einem Palmen-Print. Produziert wird in Portugal.

Fleur du Mal: Von Lyrik & Lingerie

Charles Baudelaires Gedichtband „Les Fleurs du Mal“ („Die Blumen des Bösen“) aus dem Jahr 1857 ist Namensgeber und Inspirationsquelle des modischen Luxuslabels „Fleur du Mal“ von Jennifer Zuccarini aus New York. Neben Blumenkleidern, Sternchen-Jumpsuits, Camisoles und Slipdresses kreiert die Designerin – die bereits für Kiki de Montparnasse und Victoria’s Secret gearbeitet hat – auch wunderhübsche Dessous. Der Look von Triangel-BHs, Longlines, Bralettes, Bandeaus, Bodys und verschiedener Unterteile? Verspielt, elegant, provokativ mit einem Hauch Retro-Charme! Gigi Hadid, Emma Roberts und Sienna Miller lieben die Modelle und stylen damit den angesagten Lingerie-Look luxuriös und elegant. Wunderschön, oder?

Hier eine kleine Auswahl aus deutschen Onlineshops von Fleur du mal:

Studio Pia: Extravagantes Debüt

Auf der Suche nach nachhaltiger Luxus-Lingerie aus Öko-Materialien? Gefunden! Das neue Label „Studio Pia“ setzt auf den populären Eco-Chic, gepaart mit extravagantem Dessous-Design. Diese Kombination funktioniert fantastisch. Designerin Pia Conaghan weiß, was sie tut: 2009 machte sie ihren Abschluss am London College of Fashion, arbeitete bei verschiedenen Wäschemarke – u. a. beim Trendsetter „Bordelle“. Im vergangenen Jahr beschloss sie, eigene Wege zu gehen und gründete „Studio Pia“. Ihre Debütkollektion ist klein, fein und extravagant – mit Dschungelprints, Stickerei, Neonfarben und Retro-Schnittformen. „Ich möchte Investment-Stücke designen, die wirklich sehr selten und extravagant sind“, sagt die Designerin. Wir sagen: gelungen!

Tags : BadinesDessouslabelsDessousmarkenDrespFleur du malNewcomerOppak
Lea Becker

The author Lea Becker

Die Journalistin aus dem Rheinland hat ihr Hobby – das Schreiben -und ihre Leidenschaft – Mode und Beauty – zum Beruf gemacht. Lea ist seit vielen Jahren Redakteurin bei einem Fachmagazin der Bodywearbranche und kennt sich in Sachen „Drunter“ bestens aus. Welche Boutique verkauft Erotisches? Wo gibt es handgemachte BHs? Welche Marken fertigen mit Bio-Baumwolle? Und was ist ein Abstandsgewirk? Lea kennt die Antwort und will sie mit ihren Leserinnen teilen. Bei Dessous Diary koordiniert sie ihre engagiertes und manchmal vor Energie überschäumendes Autorenteam und schreibt Artikel zu Servicethemen und interviewt interessante Leute, von denen Sie glaubt, das sie das Leben von Frauen ein bisschen besser machen. Speckröllchen und Cellulite nimmt sie dabei gerne mal den Schrecken. Zur Homepage von Lea Becker

Leave a Response