close
HANRO_Luis_075306_1145_soft_melange_Harvey_075689_0101_white_II_Image_highres_171

JOCKEY® charakterisiert die fünf verschiedenen Männer-Typen und zeigt, welche Wäscheform für welchen Typ Mann geeignet ist.

„Das sieht gut aus, das passt schon!“ – Männer kennen die unleugbare Wahrheit, denn Unterwäsche ist nicht gleich Unterwäsche. Es gibt Styles, die sehen am Model fotografiert toll aus, wirken auch in der Hand sehr angenehm, aber passen dann doch nicht, wenn es um die eigene Körperform geht.

Wie man die perfekt sitzende Wäsche für den eigenen Körpertyp finden kann, hat das amerikanische Wäschelabel JOCKEY® anhand von fünf verschiedenen Körperformen als Leitfaden für den nächsten Shopping-Trip zusammengestellt.

Credit: Hanro
Credit: Hanro

In den 30er Jahren erfand JOCKEY® die bekannte und weltweit zu den beliebtesten Wäscheschnitten gehörende Form, den Slip. Seitdem hat sich sehr viel getan und die Wäscheindustrie geht viel stärker auf individuelle Bedürfnisse verschiedener Käufergruppen ein, um genau das Produkt zu präsentieren, das dem Anspruch nach Sitz, Tragekomfort und Qualität gerecht wird. Mittlerweile gibt es Boxer Shorts, Short Trunks, Slips (Brief), Boxer Trunks, Strings, Jockstraps und was sonst nicht alles für den modernen Mann, der von dieser Fülle an Angeboten nicht selten überfordert ist. Studien belegen, dass selbst im 21. Jahrhundert der Mann nicht den Wert auf seine Wäsche legt, wie es zum Beispiel die Frauen tun. Deswegen wird es Zeit, ein wenig Klarheit ins Dickicht von Formen, Schnitten und Designs zu bringen.

Schließlich sollte sich in einer gut sortierten Wäscheschublade eine ideale Mischung aus Komfort, Stil und Qualität wiederfinden, so stilvoll und wertig, wie es der Rest der Kleidung im Schrank.

Credit: Skiny
Credit: Skiny

 

Farb-Dschungel!

Verständlich, dass sich manche Männer wie ein Entdecker im Dschungel fühlen, wenn sie sich für neue Wäsche entscheiden sollen. Anhand von Fotos sehen natürlich alle Formen an einem sportlichen Model toll aus und auch die Farb-Gestaltung weckt den Wunsch, das auch zu tragen. Schon ist das Problem da, denn nicht alle Farben und Muster stehen auch jedem Männertyp.

Wer sich unsicher fühlt, greift auf klassische Farben zurück, damit es beim Abstreifen der Kleidung nicht das große Kichern gibt. Niemand möchte rosa Shorts auf weißer Haut oder Santa Claus auf Boxer Shorts sehen. Klassische Farben wie Schwarz, Weiß, Navy oder auch gedeckte Rot-Töne sind immer eine sichere Wahl. Bei mutigeren Kreationen hilft eine fachmännische Beratung durch geschultes Fachpersonal oder den Partner.

Credit: Skiny
Credit: Skiny

Größenwahn!

Auch mit der Größe haben viele Männer ein Problem und anhand von zwei einfachen Tipps kann jeder Mann schnell erkennen, ob er die richtige Größe gefunden hat:

  1. Schnürt oder schneidet der Bund am Oberschenkel ein oder man hat keinen Freiraum im Schritt, ist das ausgewählte Modell sicher eine Nummer zu klein.
  2. Sollte der Bund aber unter der Hose beim Beugen rutschen, sollte man lieber eine Nummer größer nehmen.

Auch ist eine Größe M nicht immer eine Größe M und so fallen manche Formen bei verschiedenen Marken immer ein wenig unterschiedlich aus. Um das Anprobieren kommt also niemand herum.

Und nun auf zu den Körperformen und JOCKEY’s Tipps für den perfekten Einkauf:

Typ #1 – Die Apfel-Form

Die Apfel-Form kennzeichnet einen Mann mit durchschnittlicher Körpergröße, der gerade im Oberkörper mehr Rundungen und eine breitere, fülligere Statur hat.

Hier muss man vor allem darauf achten, dass Bündchen nicht einschnüren und genug Komfort vorhanden ist. Jeder Mann mit dieser Körperform sollte von schmal und zu knapp geschnittener Wäsche die Finger lassen.

Optimale Schnittformen sind der klassische Trunk sowie auch bequeme Boxer-Shorts. Diese aber nur dann, wenn die Beine nicht zu schmal ausgebildet sind. Für den Alltag beim Job sind Trunks die optimale Lösung. Von Trunks mit auffälligem Webbund sollte man lieber die Finger lassen, da diese gerne einmal beim Sitzen im Bauchbereich drücken oder stören können. Perfekte Wahl ist der Trunk aus der Premium Cotton Stretch-Linie von JOCKEY®:

Typ #2 – Die Birnenform

Männer mit einer Birnen-Form haben häufig einen kleineren Oberkörper und sind in den Schultern schmaler als am Bauch, den Oberschenkeln und den Hüften. Alles, was knapp und kurz geschnitten ist, sollte lieber vermieden werden, besonders Slips (Brief) und Low Cut-Trunks.

Da die Körpermitte ausladender ist als der Rest des Körpers, bedarf es einer stärkeren Bedeckung und eine Akzentuierung durch einen auffälligen Webbund zum Beispiel. Dieser Mann braucht mehr Stoff am Körper.

Die ideale Wäscheform ist der Boxer Trunk mit seinem länger geschnittenen Bein und dem breiten Webbund. Gerade in den USA ist diese Form sehr beliebt und findet auch hier immer mehr Liebhaber, weil sie nicht nur bequem ist, sondern zudem auch einen sportlichen Touch vermittelt.

Kenner greifen hier zum Beispiel zum Boxer Trunk Fly mit aufgesetzten Knöpfen aus der Five Star Rib-Linie oder die praktischen Multi-Packs der Cotton Stretch-Linie:

Typ #3 – Schmalhans

Dieser Körpertyp hat eine sehr schmale, dünne Silhouette, die bei der falschen Wäscheform unvorteilhaft akzentuiert wird. Sackartige Formen und Modelle mit viel Material sind der Feind dieser Körperform, weil sie den Blick auf die dünnen Oberschenkel lenken und die kleine Taille herausheben. Es darf also gerne etwas kürzer sein, aber nicht zu sehr, weil sonst das Verhältnis Oberkörper und Beine unausgeglichen wirken kann.

JOCKEY® empfiehlt den Short Trunk mit kurzen, angeschnittenen Beinausschnitt. Gerade beim Tragen von schmal-geschnittenen Hosen bieten sie perfekten Komfort und Sitz und engen nicht ein oder schlagen Falten beim Sitzen oder in der Bewegung. Eine große Abwechslung an Designs und Farben bietet die 3D-Innovations-Linie für ein Leben in Bewegung:

Typ #4 – Kurzer Oberkörper

Bei Männern mit kurzem Oberkörper spricht die Industrie meistens von einer Körpergröße, die unter 173 cm liegt. Vielen Hollywood-Schauspielern geht es so, und genau wie der Mann von nebenan, stehen sie vor demselben Problem. Die meisten Wäscheformen bieten zuviel Stoff und lassen den Körper dadurch noch kleiner wirken und nicht selten bewegt sich der Bund über die Taille.

Diesen Männern sagt JOCKEY®: Weg mit dem Stoff, denn der klassische Slip oder auch der Retro-Slip sind die optimale Form für sie. Das schmale Seitenband lässt Beine und Oberkörper länger wirken und schafft so einen guten Ausgleich der beiden Körperpartien.

Auch wenn es hier „Weniger ist mehr“ heißt, rät das Wäschelabel vom String oder Tanga ab, denn die gehören höchstens an die Copacabana. Der Tipp vom Fachmann: Die Slip-Formen der Microfiber-Linie.

Typ #5 – Langer Lulatsch

Sie sind groß, sie sind auffällig, die Männer über 188 cm, die diesen Körpertyp ausmachen. Allerdings kann der lange Torso und die langen Beine auch Probleme verursachen, wenn die Wäscheform nicht passt. Zu wenig Stoff zieht beide Partien zusätzlich optisch in die Länge und auch bei zu viel Stoff entsteht ein optisches Ungleichgewicht.

Die Lösung ist der klassische Trunk mit einer optimalen Beinlänge und einem auffälligen Webbund, der Ober- und Unterkörper optimal aufteilt. Und noch ein ganz heißer Tipp: Diese Körperform sieht gerade in der kalten Jahreszeit im Long John besonders sexy aus! Unser Tipp: Die Trunks der Sport Microfiber Active-Linie bieten Modelle für Männer, die es klassisch oder auffällig mögen.

Jetzt zählt es!

JOCKEY® kann die Entscheidung natürlich mit entsprechenden Tipps und Hinweisen nur leichter machen, aber der Weg zum Wäscheshop des Vertrauens bleibt niemandem erspart, um die PERFEKTE Wäsche zu finden. Fakt ist, dass eine persönliche, fachkompetente Beratung einen Shopping-Bummel im WorlWideWeb ganz klar hinter sich lässt, denn auch bei Wäsche geht es ums Fühlen, Erleben und Ausprobieren. Also, raus aus dem Bürostuhl, hoch vom Sofa und ab in den nächsten Shop, denn die neuen Modelle von JOCKEY® warten bereits.

Tags : JockeyMännerMännerwäscheUnterwäsche
Stephan Burghardt

The author Stephan Burghardt

Stephan aus Hamburg führt eine PR-Agentur, die hauptsächlich Kunden aus den Bereichen Mode und Accessoires betreut. Kein Wunder, dass er so ein herzlicher Frauenversteher ist, wenn er sich täglich mit Handtaschen, Strasskettchen, Düften und Haarstyling umgibt. Als der Hahn im Korb bei Dessous Diary weiß er natürlich genau, dass wir Frauen an unseren Partnern oder Lovern gerne etwas Schickes Drunter sehen möchten. In seinen Artikel versucht Stephan diesen Fakt der Männerwelt näherzubringen. Wir bekommen Danke-Emails – noch Fragen?!

Leave a Response