close

Message on a bottle: Stop water while using me

no thumb

Message on a bottle: Die Marke “Stop water while using me” setzt auf ein nachhaltiges Konzept und sieht mit ihrer Verpackung auch noch super stylisch aus.

Fotos: Stop The Water While Using Me

Laut Wikipedia „beschreibt das Konzept der Nachhaltigkeit die Nutzung eines regenerierbaren Systems in einer Weise, dass dieses System in seinen wesentlichen Eigenschaften erhalten bleibt und sein Bestand auf natürliche Weise regeneriert werden kann.“ Wenn wir nun Nachhaltigkeit auf die Umwelt beziehen, dann ist Ressourcenschonung nachhaltig. Wenn wir es aus Sicht der Mode betrachten, dann geht es um Qualität und gleichzeitig auch um eine umweltbewusste Produktion der Bekleidung. Bei der Kosmetik hat Nachhaltigkeit wieder eine andere Bedeutung: „pflegt nachhaltig“ heißt ganz einfach „pflegt langanhaltend“.

Wenn aber jemand behauptet, er habe ein nachhaltiges Konzept, dann will er damit sagen „Wir haben uns Gedanken gemacht“ und möchte mit seinem Produkt der Umwelt nicht schaden – damit sie uns lange gesund und munter erhalten bleibt. Dieses Ziel verfolgt auch das neue Hamburger Label „Stop The Water While Using Me“. Der Markenname ist bei dem Beauty-Neuling Programm: Auf den ökologisch abbaubaren Flaschen von Shampoo, Conditioner, Duschgel, Bodylotion und Seife prangt der Slogan wie ein Appell, eine Erinnerung zum Wassersparen.

Die Idee dahinter ist so einfach wie genial: Viele Menschen lassen das Wasser laufen, während sie sich die Haare einshamponieren, das Duschgel auftragen oder sich die Hände waschen. Einfach so. Aus Gewohnheit, Unachtsamkeit, Gleichgültigkeit. So wird literweise Wasser verschwendet, das anderswo Leben retten könnte. Wer die Produkte von „Stop The Water While Using Me“ im Bad stehen hat, wird daran erinnert, den Hahn zuzudrehen und leistet so „im Handumdrehen“ einen sinnvollen Beitrag zur Ressourcenschonung und minimiert den unnötigen Verbrauch von Wasser.

Die Idee zum Label kam Gründerin Lena Ehrhardt als sie auf die unglaublichen Wasser-Verbrauchszahlen deutscher Hotels aufmerksam wurde. Auch der Verpackungsmüll hat sie erschrocken – daraus resultiert, dass die Flaschen von Shampoo & Co wiederverwendet werden können und einfach in der Spülmaschine zu reinigen sind.

swwum

Und „Stop The Water While Using Me“ geht noch einen Schritt weiter in Sachen Nachhaltigkeit: Die Körperpflege hat natürliche Inhaltsstoffe. Bewusst wurde auf synthetische Farb-­ und Duftstoffe verzichtet und für die Parfümierung werden ausschließlich natürliche, ätherische Öle verwendet. Die Naturpflegeserie enthält keine Silikone, Paraffine oder andere Rohstoffe auf Mineralölbasis. Das Sortiment ist klein gehalten, um Überproduktion zu vermeiden. Es gibt die interessante Mischung Rosmarin & Grapefruit als Shampoo und Spülung, Honig & Zitrone als Seife oder das Duschgel mit Orange und Kräutern sowie die Bodylotion mit Sesam. Wer Lust auf die Produkte bekommen hat und selbst ganz leicht einen Beitrag zu Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung leisten will, kann sich im Online Shop des Labels sein individuelles Pflegeset nach bestem Gewissen zusammenstellen. Schön, wenn Gutes tun so einfach ist und Freude macht!

 

Tags : BeautyBioFacewashÖkostop water while using me
Lea Becker

The author Lea Becker

Die Journalistin aus dem Rheinland hat ihr Hobby – das Schreiben -und ihre Leidenschaft – Mode und Beauty – zum Beruf gemacht. Lea ist seit vielen Jahren Redakteurin bei einem Fachmagazin der Bodywearbranche und kennt sich in Sachen „Drunter“ bestens aus. Welche Boutique verkauft Erotisches? Wo gibt es handgemachte BHs? Welche Marken fertigen mit Bio-Baumwolle? Und was ist ein Abstandsgewirk? Lea kennt die Antwort und will sie mit ihren Leserinnen teilen. Bei Dessous Diary koordiniert sie ihre engagiertes und manchmal vor Energie überschäumendes Autorenteam und schreibt Artikel zu Servicethemen und interviewt interessante Leute, von denen Sie glaubt, das sie das Leben von Frauen ein bisschen besser machen. Speckröllchen und Cellulite nimmt sie dabei gerne mal den Schrecken. Zur Homepage von Lea Becker

Leave a Response