close
no thumb
denocte1Mit ihrem Blog www.kurvendiskussionen.at und ihrem Pseudonym Denocte hat sich eine 26jährige Wäschebloggerin und Hobby-Bra Fitterin in der Wäschebranche einen Namen gemacht. Das Blog ist auf kleine Brüste und Passform-Themen spezialisiert, setzt sich aber auch mit Feminismus und Sexlife auseinander –  und das sehr differenziert, klug, kritisch und sensibel. Wir haben mit Denocte über unpassende BHs, Shades of Grey, Gebärmutter-Abstriche und modernen Feminismus gesprochen.

denocte2Wie bist darauf gekommen, über Lingerie zu bloggen?

Vor einigen Jahren hat mir eine Freundin empfohlen, mal eine andere BH-Größe auszuprobieren. Zu dem Zeitpunkt war ich mit meinen kleinen Brüsten recht unglücklich und war mir sicher, dass es für mich einfach keine passenden BHs gibt. Und tada: Anstatt unpassender 75AA habe ich damals zu 65D gegriffen und fühlte mich viel besser! Zu der Zeit wohnte ich noch in Bayern und bekam von den Forenkolleginnen am Rande so mit, dass es in den größeren deutschen Städten durchaus hin und wieder gute BH-Geschäfte gibt. Als ich wieder zurück nach Österreich kam, freute ich mich aufs Entdecken dieser Perlen in den österreichischen Städten. Hm. War etwas ernüchternd, da diese Perlen wohl irgendwer zu säen vergessen hat. Es gab damals kaum Wäscheblogs auf Deutsch, weshalb ich dann selber einen startete. Und wie mühsam es war, überhaupt Informationen zu bekommen! Darum startete ich dann dieses Blogprojekt, um anderen (österreichischen) Mädels, Frauen und Leuten mit Brust eine kleine Hilfestellung auf der Suche nach passenden, hübschen und bezahlbaren BHs zu bieten. Mit der Zeit wurde der Fokus immer mehr auch auf BHs speziell für kleine Brüste sowie das Vorstellen von ein bisschen luxuriöseren Indie-Marken gelegt. Aber wofür wirklich mein Herz schlägt sind junge kleine Projekte, wo Menschen versuchen mal anders, neu oder irgendwie spannend an das Thema Unterwäsche heranzugehen. Darum blogge ich auch gerne über Marken und Projekte die vielleicht noch gar nicht am Markt sind sondern noch in der Gründungsphase.

 Was fasziniert dich an schöner Wäsche?

Puh, vieles! Da ich selber leidenschaftliche Nähfee bin, fasziniert mich immer, wie andere Stoffe kombinieren und Neues ausprobieren. Wäsche ist direkt am Körper und so kann eins so viel ausdrücken und ausprobieren: Sich selbst erleben und verändern geht mit Wäsche einfach super. Von Luxus zu Bequem zu Sexy zu Edgy, alles ist möglich. Einfach nur für mich oder als Outerwear, ich kann mich hier richtig ausleben und alles dafür tun, mich wohl zu fühlen. Unterwäsche wird immer noch als etwas dargestellt, das „hübsch“ sein muss: Hübsch für den (männlichen) Partner. Aber Unterwäsche ist so viel und kann so viel sein. Durch die Beschäftigung mit dem eigenen Körper, was in unserer Gesellschaft sehr vernachlässigt wird, können Frauen* sich selber besser kennenlernen. Und selbst entscheiden, welche Wäsche eins trägt, anstatt das zu tun, was halt usus ist und „ma scho immer so gmacht hat“ ist für manche fast undenkbar. Und oft dann die Ernüchterung: Festzustellen, dass noch so vieles in den Mainstreamgeschäften fehlt! Schnitte für sehr kleine und sehr große Brüste. Mehr Auswahl an Still-BHs. BHs für Frauen nach Brustoperationen. Hautfarbene BHs für nicht-weiße Frauen. Androgyne Wäsche. Die Beschäftigung mit Unterwäsche ist ein Stück Kontrolle, das sich Frauen* hier wieder zurückholen – Kontrolle über den eigenen Körper. Ich habe schon mit so vielen Menschen gesprochen und immer wieder Unsicherheit gehört: „Ich bin zu alt dafür!“ – „Ich bin zu dick dafür“ – „Ich muss BH tragen, sonst werde ich angestarrt“ – „Es gibt keine passenden BHs für jemanden wie mich“. Und das sollte geändert werden. Wir können dazu beitragen unsere Körper zu akzeptieren, und lernen, uns so auszudrücken, wie wir wollen. Wir sind es wert, uns in unserer Wäsche – die als unterste Schicht am Körper ja auch etwas sehr intimes sein kann – wohlzufühlen. Unterwäsche darf auch für sich selbst getragen werden. Für mich, um mich seber wohlzufühlen, hübsch zu fühlen, sicher zu fühlen, stark, jung, zart – wonach mir gerade ist.

Bei Kurvendiskussionen gibt es auch immer wieder neue Labels zu entdecken: Wie hier Blackbird underpinnings von der Fashion Week in NY
Bei Kurvendiskussionen gibt es auch immer wieder neue Labels zu entdecken: Wie hier Blackbird underpinnings von der Fashion Week in NY

Du schreibst sehr viel über Dessousmarken für kleine Größen – warum?

Das liegt natürlich daran, dass ich selber sehr kleine Brüste habe. Hier habe ich einfach die meiste Erfahrung, und gerade als ich gestartet habe, gab es kaum Ressourcen für Menschen mit kleinen Brüsten. Es gab diverse Blogs für Frauen* mit großen Brüsten, was super ist!, aber für Menschen wie mich sind dann oft einfach andere Dinge wichtig. Uns passen andere Schnitte besser, wir haben andere Voraussetzungen. Deshalb ist dies nach wie vor eins der Hauptthemen auf meinem Blog.

Diese sommerliche Set hat Denocte auf der Wäschemesse in München entdeckt. Es stammt von der französischen Marke huit.
Diese sommerliche Set hat Denocte auf der Wäschemesse in München entdeckt. Es stammt von der französischen Marke huit.

 Welche Labels kannst du für Frauen mit kleinem Busen empfehlen?

Natürlich gibt es auch hier kein „one Brand fits all“ Schema, jede Brust ist anders und es gibt auch bei kleinen Brüsten sehr viele verschiedene Formen und Ausprügungen, die verschiedene Schnitte brauchen. Sehr gerne empfehle ich die polnische Marke OnlyHer, erhältlich auf onlyher.eu oder direkt in Spandau bei OnlyHer BH Beratung. Sie besticht durch eine eher breite Bügelweite und hat BHs die auch gut an flachen und breiten Brüsten passen. Außerdem mag ich Samanta, ebenfalls polnisch, sehr gern. Hier sind meine Lieblingsschnitte der Schnitt A345, ein Halfcup, und A335, ein sehr tief ausgeschnittener Plunge BH. Diese Marke ist auf www.samanta.eu erhältlich sowie zum Beispiel bei Dessous Avenue in Wien. Auch sehr hübsch an A-D Brüsten ist Fräulein Annie, wenn’s mal etwas luxuriöser sein darf. Gibt es zum Beispiel bei BH-Lounge in Hannover. Sehr neugierig bin ich auf die neuen Modelle von der vormaligen D+ Marke Cleo by Panache, die nun teilweise auch in B und C Cups erhältlich sein werden. Ich habe als ich noch in 65D gepasst habe, sehr viel Cleo getragen, da diese oft sehr wunderbar sitzen. Hier kann ich zum Beispiel den , Maddie einen sanft gepaddeten Basic BH, oder den Marcie, einen bunten ungepaddeten Spitzen-BH empfehlen.

 

Eines deiner liebsten Themen ist Passform. Welche Sätze sagst du dazu am häufigsten?

Ein BH sollte auf keinen Fall irgendwo weh tun. Auch wenn die Verkäuferin sagt “er passt Ihnen SO gut!”. Wenn’s weh tut, passt er nicht. Den sag ich gefühlt 10x pro Tag. Außerdem: Brafitting und Passform ist unglaublich persönlich und individuell – es gibt nur Richtlinien, keine Regeln. Auf sich selbst hören ist hier ganz wichtig.

Gibt es einen BH den jede Frau im Schrank haben muss?

Ein Lieblingsteil, das dich glücklich macht wenn du es anziehst :).

Du wohnst in Oberösterreich: Wo kaufst du deine Wäsche?

Schwierig! Österreich ist leider etwas, hm, nicht sehr gut ausgestattet. Es gibt in Wien ein tolles Geschäft, Dessous Avenue, das ich meist ein paar Mal im Jahr aufsuche. Direkt in Oberösterreich gibt es wenig Läden, die passende Wäsche für mich haben. Es gibt einige nette Boutiquen mit französischen Marken (Marie Jo, Chantelle, Passionata) jedoch passen mir diese leider nicht.

Lieber Fachhandel oder Onlineshop?

Grundsätzlich lieber Fachhandel – da es aber ziemlich wenig Läden hier gibt, bestelle ich auch sehr viel. Außerdem bin ich jemand, der sehr gerne kleine Designer*innen ausprobiert, und da bestelle ich natürlich sehr viel online. Meine Lieblingsdesignerin ist Karolina Laskowska aus Großbritannien, die ich immer direkt über ihre Website www.karolinalaskowska.co.uk beziehe.

Du bist ein sehr kritischer Mensch: Schönheitsideale findest du ätzend, Feminismus cool. Shades of Grey magst du nicht besonders gern, aber dafür einen Gebärmutter-Abstrich … wie siehst du die Frau von heute? Wovon sollte sie sich frei machen und was könnte sie vielleicht glücklicher machen?

Ja – Shades of Grey finde ich furchtbar. Das Bild von Beziehung und BDSM das darin vermittelt wird, ist das einer absolut missbräuchlichen Beziehung. Weder gesunde Beziehungen noch BDSM sollten so aussehen. Da ich im echten Leben im Gesundheitssektor im Labor arbeite, finde ich Themen wie etwa den Gebärmutter-Abstrich extra spannend – immerhin habe ich gerade jahrelang studiert, um mich damit auch wirklich gut auszukennen! Und da ich die Information von Frauen gerade bei den üblichen „Frauenthemen“ oft etwas meh finde, habe ich die Gelegenheit ergriffen und versucht, den PAP-Abstrich etwas genauer zu erklären. Feminismus finde ich cool – in dem Sinn, dass er für mich eine absolute Notwendigkeit in meinem Leben ist. Ich denke, Frauen „sollen“ viel weniger „sollen“. Frauen* verdienen es, glücklich zu sein, egal was sie glücklich macht. Mit weniger Alltagssexismus und Belästigung werden Frauen* sicher glücklicher. Wenn Frauen* weniger gegeneinander und mehr füreinander arbeiten, vor allem auch für weniger privilegierte Frauen eintreten und Plattformen schaffen, dann könnte es uns allen besser gehen.

denocte3
Denocte schreibt auch über Themen, die nicht direkt mit Lingerie, aber mit dem Frausein zu tun haben. Und manchmal ist das eben ein gynäkologischer Abstrich.

Gehst du bei deinen Dessousbeiträgen auf Kurvendiskussionen.at nach Trends oder nach deinem persönlichen Geschmack?

Je nachdem – ich bin im tiefsten Herzen noch ein kleines Goth-Mädel, das beeinflusst sicher viele meiner Posts. Ich versuche aber schon, nicht nur nach meinem Geschmack zu berichten.

Würdest du dich als Feministin bezeichnen und wenn ja, warum?

Ja. Warum? Ich mag dieses Zitat ganz gerne: „Feminism is the radical notion that women are people“. Mein Feminismus? Mein Feminismus ist sicher nicht perfekt. Wichtig ist mir vor allem: Platz schaffen für weniger Privilegierte, die bisher im Feminismus noch nicht Platz bekommen haben. Zum Beispiel Menschen die nicht in die binären Geschlechtsnormen passen. Nicht weiße Frauen*. Frauen* mit Behinderungen. Sexworker*innen. Lesbische, bisexuelle und trans Frauen. Sexismus im Alltag muss weniger werden, um eine Basis zu schaffen, die strukturelle Diskriminierung von Frauen bekämpfen zu können. Alltagssexismus und rape culture sind so Allgegenwärtig, dass es für mich eine Selbstverständlichkeit ist, dagegen anzukämpfen. Ich möchte nicht in einer Welt leben müssen, wo so viele Mädchen* aufwachsen um Opfer von sexueller Gewalt zu werden. Wo es die Schuld vom Opfer ist, vergewaltigt zu werden. (Stichwort slutshaming).

Dürfen Frauen denn dann noch Dessous tragen, nur um dem Mann zu gefallen?

Klar! Warum nicht? Ich finde es nur nicht ok, dass in der Vermarktung von Unterwäsche meist der Fokus NUR auf dem hübsch sein um Männern zu gefallen liegt. Unterwäsche wird meine Meinung nach viel zu oft von Männern produziert und vermarktet, was ja auch schon in der traditionellen Unterwäschewerbung stark hervortritt. Hier wird so oft nicht Unterwäsche verkauft, sondern ein hypersexualisierter, „perfekter“ Körper an (wen? einen Mann?). Und gleichzeitig wird wieder versucht, Frauen* die gern hübsche Unterwäsche tragen, als „oberflächlich“ oder „schlampig“ darzustellen – idealerweise sollen Frauen* also Unterwäsche tragen die a) unsichtbar unter Kleidung ist, b) im Bett natürlich umwerfend aussieht, c) aber nicht zu freizügig ist, und d) schlank und vollbusig macht. Etwas überspitzt ausgedrückt.  Im Gespräch merke ich immer wieder, wie viel Unsicherheit auch einfach bei der BH Wahl vorliegt. Frauen mit großen Brüsten wird erklärt, sie sollen Minimizer tragen, Frauen mit kleinen Brüsten wird erklärt, sie müssten Push Up BHs tragen. Und wo bleibt der Komfort? Der persönliche Geschmack? Die Farbauswahl? Damit beschäftigt sich dann Brafitting: Hier wird der BH an den Menschen angepasst, nicht umgekehrt. Wir suchen das passende BH Modell für dich – und, believe me, es gibt so viel mehr als 75A-D, und versuchen nicht, deinen Körper solange hinzudrehen und daran herumzuschnippeln und diäten bis ein BH passt. Somit ist die Beschäftigung mit Unterwäsche auch immer ein Weg zu sich selbst, zu einem besseren Verhältnis und Akzeptanz vom eigenen Körper.

Nenne drei Posts die man auf deinem Blog unbedingt lesen sollte…

Ein ganz kurzer Beitrag über „Wie sieht ein passender BH aus?“ http://www.kurvendiskussionen.at/content/passt-mein-bh

Für kleine Brüste natürlich meine kurze Serie über Brafitting für kleine Brüste! http://www.kurvendiskussionen.at/content/bhs-f%C3%BCr-kleine-br%C3%BCste-teil-1

Außerdem mein, leider nur auf Englisch verfügbarer, Beitrag über Brustwarzen, BHs und sowieso das Wetter: http://www.kurvendiskussionen.at/content/oh-my-god-nipple-or-talking-about-weather

Wer Denocte folgen will, kann dies gerne tun:

blog: www.kurvendiskussionen.at
twitter: @denocte
tumblr: tumblr.kurvendiskussionen.at
facebook: facebook.com/Kurvendiskussionen

Tags : BlogsInterviewkleine BrüsteKurvendiskussionenMedienMiedermädchen des Monats
Lea Becker

The author Lea Becker

Die Journalistin aus dem Rheinland hat ihr Hobby – das Schreiben -und ihre Leidenschaft – Mode und Beauty – zum Beruf gemacht. Lea ist seit vielen Jahren Redakteurin bei einem Fachmagazin der Bodywearbranche und kennt sich in Sachen „Drunter“ bestens aus. Welche Boutique verkauft Erotisches? Wo gibt es handgemachte BHs? Welche Marken fertigen mit Bio-Baumwolle? Und was ist ein Abstandsgewirk? Lea kennt die Antwort und will sie mit ihren Leserinnen teilen. Bei Dessous Diary koordiniert sie ihre engagiertes und manchmal vor Energie überschäumendes Autorenteam und schreibt Artikel zu Servicethemen und interviewt interessante Leute, von denen Sie glaubt, das sie das Leben von Frauen ein bisschen besser machen. Speckröllchen und Cellulite nimmt sie dabei gerne mal den Schrecken. Zur Homepage von Lea Becker

3 Comments

    1. Freut mich, liebe Charlotte!
      Zu Frau* Frauen* – mit dem Gendersternchen will ich einfach “nur” ausdrücken, dass ich ausdrücklich alle Frauen ansprechen will und mir dessen bewusst bin, dass es kein binäres Frau/Mann Gefüge gibt.
      In meinem Blog verwende ich auch ganz oft einfach “Menschen mit Brüste”, so kann ich das binäre System auch umgehen :)

      lg denocte

Leave a Response