close
01_Tilda_White_0150

Viele Menschen, die Naturkosmetik verwenden, interessieren sich auch für einen nachaltigeren Lifestyle. Dass man dafür nicht sein ganzes Leben umschmeißen muss, zeige ich Euch mit ein paar kleinen Tricks die Euch in eine cleanere Richtung weisen – denn mit wenigen Handgriffen kann man die Umwelt entlasten und auch sein Gewissen.

Saubermachen, aber richtig!

Produkte die der Umwelt schaden sind vor allem die aggressiven Reinigungsprodukte für den Haushalt. Es gibt einige Alternativen dazu, eine kommt von der stylischen polnischen Firma Yope. Die Handseifen, Badreiniger, Bambus-Universalreiniger und Pflegeprodukte bestehen zu 92% aus natürlichen Inhaltsstoffen. Die Linie ist sehr umfangreich und bietet für fast jedes Problem eine Lösung an: Ob man einen Bodenreiniger sucht oder einen Fensterreiniger. Die coolen und tierischen Verpackungen machen zudem noch Spaß.  Die Duftlinien nennen sich Bamboo, Green Tea und French Lavender. Klingt ‚green tea‘ nicht viel schöner als Oxi Clean? Die Reiniger basieren auf botanischen Inhaltsstoffen und Zitronensäure. Daher sollte man bei Materialien die keine Säure vertragen mit diesen Reinigern vorsichtig sein. Der Fensterreiniger hat antistatsiche Eigenschaften und hinterlässt streifenfreie Fenster, ohne die Umwelt zu belasten. Die Preise variieren von knapp 5€ bis 15€ für 500 ml Handcreme. Denn nach dem Reinigen brauchen die Hände ein klein wenig Aufmerskamkeit. Zu kaufen sind Yope-Produkte unter anderem bei GreenGlam.

Glasklar und nachhaltig

Wer oft und gerne Strohhalme verwendet, wirft viel unnötigen Plastik weg. Das fällt einem meist nicht auf, lässt sich aber ganz einfach vermeiden. Seitdem der Trend zu Mason Jar-Gläsern zu uns herübergeschwappt ist, gibt es auch tolle Alternativen zu Plastik-Strohhalmen. Nicht nur das man damit den Müll verringert, nein die Getränke schmecken so auch besser.Meine liebste Variante sind Strohhalme aus Glas. Diese bekommt man zum Beispiel bei Halm.com, dort habe ich meine gekauft. Geliefert werden sie meist in 4er-Packs, zusammen mit einer kleinen Strohhalm- Bürste (plastikfrei), der einen an die alten Pfeiffenreiniger erinnert. Preislich liegen diese bei knapp 20€, was sich allerdings lohnt, da sie aus extra stabilem Schott-Glas gefertigt sind. Diese Glasstrohhalme sehen sehr stylisch aus, produzieren keinen Müll und können nach dem Gebrauch einfach in der Spülmaschine gereinigt werden. Mit der Hand geht das natürlich auch, dafür ist der kleine Reiniger dabei. Glasstrohhalme gibt es in der geraden Version oder auch gebogen, so findet man für jeden Geschmack etwas. Eine andere Variante sind die Edelstahl-Strohhalme. Diese können genauso gerenigt werden, wie die Glasstrohhalme. Hier entscheidet einfach deine Ästehtik darüber, wer das Rennen macht! Die Edelstahl Variante kostet circa 8€ für 4 Stück und man bekommt sie unter anderem bei Lieblingsglas.com.

Im Badezimmer: Mikrofaser statt Watte

Ein Produkt das im Bad immer im Müll landet, sind Wattepads. Diese Wattepads produzieren unheimlich viel Müll. Dem kann man aus dem Weg gehen indem man wiederverwendbare Pads nimmt. Die gibt es in zahlreichen Varianten, aus Mikrofaser, Bambusfasern oder auch Baumwolle. Die Mikrofaser Pads kann man nur mit Wasser nutzen und damit sein ganzes Gesicht reinigen, ohne Zusatzstoffe! Ich nutze die Pads gerne um mein Augenmakeup zu entfernen, da keine Spur davon zurück bleibt. Die Pads aus Baumwolle oder Bambus ersetzen die Pads für den Toner oder das Gesichtswasser. Ich benutze seit einiger Zeit den Renigungshandschuh, das Tuch und die einzelnen Mikrofaser- Finger von GLOV, welche es bei DM-Markt zu kaufen gibt oder hier in einer viel größeren Auswahl bei Najoba. Bambus-Pads findet man in ganz vielen Etsy Shops und die Baumwoll-Pads unter anderem bei Stoffywelt.de. Probiert es aus, es funktioniert prima. Alle Pads sollten nach der Anwendung ausgewaschen werden. Nach ein paar Nutzungen sollten die Pads und Mikrofaserprodukte in die Waschmaschine. Somit habt Ihr immer eine sauber Alternative zu Wattepads griffbereit.

Stoffbeutel statt Plastikflasche

An Plastik kommt man in der Obst- und Gemüseabteilung selten vorbei. Dabei gibt es Bio-Baumwoll beutel die man mitnehmen kann und somit die Plastiktüten obsolet machen. Auf der Seite Naturtasche.de gibt es für jede Größe den passenden Beute, ob Baguette oder Kirschtomaten, alle finden hier ein zu Hause. Ein Set aus drei Taschen liegt bei 13€ und ein Set mit 5 Taschen bei 21€. Jedoch sind die Beutel auch einzeln zu bestellen.

Edelstahl-Falsche statt Plastik

Ich trinke viel Wasser und habe unterwegs immer eine Flasche mit. Jedoch nerven Plastikflaschen sehr, da sie nicht nur wieder Müll produzieren, sondern auch weil das Wasser einfach anders schmeckt. Das Leitungswasser in Deutschland ist je nach Region hervorragend. Vor einiger Zeit habe ich mir eine SWELL Bottle aus Edelstahl gegönnt. Sie ist absolut dicht und hält meine Getränke warm (Tee) oder kalt. Diese Flaschen sind unter anderem bei Hausfelder.de zu bekommen und werden nicht nach kurzer Zeit undicht. Hier kann sich jeder frei entfalten, denn die Flaschen gibt es in vielen coolen Designs. Ich habe mich für ein schlichtes Gold entschieden und freue mich immer frisches, kaltes Wasser dabei zu haben.

Dies war ein kleiner Einblick in einen nachhaltigeren Lifestyle. Ich halte für euch weiter meine Augen offen und freue mich darauf, Euch bald weitere coole Produkte vorzustellen.

Mögen wir auch

Tags : ExoLebenLifestyleLohaNachhaltigNachhaltigkeitTrend
Nadine Kosanovic

The author Nadine Kosanovic

1 Comment

  1. Pingback: Maria Smith

Leave a Response