close
lost in wonderland lingerie garters bridal

Damson_Sbelt

Ein wenige Stoff, etwas elastisches Band, vier Klipse, die manchmal durch eine glänzende Satinbandschlaufe verzieht sind. Als ewiges Symbol von Verführung und Sinnlichkeit sind die praktischen Helfer der Vergangenheit unangefochten. Sex-Appeal to go, quasi.

Sie verleihen Frauen ein Gefühl von Anmut und Stärke, Männer machen sie schwach. Die Rede ist von Strapsen. Woher hierbei das Prickeln kommt, lässt sich halb historisch ableiten und auch ein Stück weit aus der Erziehung und Werbung. Uns wird regelrecht anerzogen, dass Strapse

  1. an den Beinen von Famme Fatales zu finden sind,
  2. aus dem Rotlichtmillieu stammen,
  3. und sowieso nur der Verführung dienen.

 

Wieso eigentlich Pfui!, wenn es eher Hui! ist?!

Dita-von-Teese-Madam-X-Strumpfhalter-schwarz-Y46945-506

DITA VON TEESE Madame X via www.onmyskin.de

Hat Frau sich einmal an die Freiheiten von Strapsen gewöhnt – Hinfort mit den schmutzigen Gedanken, wir reden hier jetzt von nichts sexuellem! – kann man sie tatsächlich als alltagstauglich und praktisch betrachten. Viele Frauen empfinden die Silikonbänder von halterlosen Strümpfen auf Dauer als unangenehm oder fürchten, dass sie einschneiden. Strumpfhosen hingegen haben den Nachteil, dass sie manchmal irgendwie rutschen. Feinstrümpfe zum anklipsen sind somit eine hervorragende Lösung. Und der psychologische Effekt von sexy Wäsche ist hierbei auch nicht außer Acht zu lassen. Für welche Zwecke auch immer, jede Frau sollte ein Paar in der Wäscheschublade haben und hin und wieder ausführen.

Mach es richtig, oder mach es gar nicht!

Vorneweg das kurze Einmaleins des Anziehens, da sich regelmäßig Ladies beklagen, dass man mit Strapsen so schlecht „Pipi machen“ kann.

Regel Nr. 1  Das Höschen gehört über die Strapse!

Regel Nr. 2 Die Strümpfe bitte in passender Länge kaufen oder die Schieber vernünftig einstellen, so dass der Rand der Strümpfe kein allzu ausgeprägte Berg- und Talfahrt ergibt. Das bringt zwar den eventuell erwünschten Sexshop-Effekt, tut den Maschen der Strümpfe aber nicht gut.

Regel Nr. 3 Die Strümpfe für Strumpfgürtel sind andere als halterlose Strümpfe. Sie haben keinen Silikonrand. Und die Halterlosen mit Silikonrand gehören nicht, nicht, nie und nimmer, wirklich nicht an Strapse. Setzt Frau sich mit der Kombi hin, ist das Band vorne zu lang und beult nach vorne raus, das Hintere hingegen ist zu kurz. Und das ist weder schick noch Sinn der Sache. Und niemand möchte beim sitzen fortschnalzende Elastikbänder, das sei Versprochen.

„Welch’ verbotene Verzückung! Ihr zarter Knöchel war entblößt und voll Scham vermochte ich den Blick nicht von diesem Anblick zu lösen.”

marie-garters-front

Marie via www.lostinwonderland.de

Früher war es äußerst verpönt sein Bein zu zeigen. Verpönt, bis hin zu verboten. Da nun ein stürmischer Windhauch die Röcke auf Höhe der Knöchel anheben konnte oder beim Tanz ein Rock mittanzt, brauchten die Damen eine Lösung. Entweder Griff Frau von Welt zu langen Unterhosen oder band die Strümpfe über Verlängerungen am Korsett fest. Der Straps war somit geboren. Männer banden sich im Altertum ihre engen Beinkleider unter den Ballonhosen übrigens auch fest.

Schokolade und Nylonstrümpfe

Ihr großes Revival der Erotik hatten die Strümpfe als Mitte des 20. Jahrhunderte Nylon erfunden wurde und die Feinstrümpfe a) besser passten und b) erschwinglicher wurden. So brachten die US-Soldaten nach dem zweiten Weltkrieg unseren damals knackigen Großmüttern Schokolade und Nylonstrümpfe mit und die Ladies damit um den Verstand. Heute erinnern uns primär die Pin Ups von Elvgren an den zarten Zauber der bei unglücklichen Bewegungen sichtbaren Beinkleider. Das zweite große Comeback feierten die Strapse, dieses mal klar im Sinne von Reiz und Erotik, im Rahmen der Neo-Bursleske mit Dita Von Teese als Gallionsfigur.

Aber: Echte Lingerie-Liebhaberinnen haben ihn nie vergessen, den Charme der Strapse und Strümpfe. Ob klassisch oder poppig, ob zur Verführung oder zur eleganten Einkleidung, Strapse sind ein Rundumtalent!

Tags : DitaGartersNylonsSex AppealSexyStrapse
Scarlett

The author Scarlett

Scarlett ist ein BH-Nerd. Sie weiß alles über Schnitttechniken und die Geschichte des BHs. Wer sie nachts aufweckt und eine beliebiges Jahreszahl in ihr Ohr flüstert, erfährt sofort alles über den damaligen Wäschestil. Als wandelndes Lexikon mit Hang zu Designerhandtaschen ist Scarlett zuständig für Nostalgie, Retro-Chic und auch Newcomerlabels aus Übersee. Weltoffen wie sie ist, kann auch mal ein Fetischlabel ihr Herz höher schlagen lassen und das kann sie natürlich nicht für sich behalten…

2 Comments

  1. Zitat: ” Echte Lingerie-Liebhaberinnen haben ihn nie vergessen, den Charme der Strapse und Strümpfe. Ob klassisch oder poppig, ob zur Verführung oder zur eleganten Einkleidung, Strapse sind ein Rundumtalent!”

    Genau so ist es!

Leave a Response