close

Dessous Diary on tour: Strandschönheit Sylvie Meis präsentiert neue Swimwear by Hunkemöller

no thumb
Dessous Diary on tour: Sylvie Meis und Hunkemöller

Neonfarben, Colour-Blocking und jede Menge bunte Muster: die neue Swimwear-Kollektion aus dem Hause Hunkemöller katapuliert uns direkt an den Strand. Ob auch Liebhaber des dezenten Geschmacks hier fündig werden, Dessous Diary hat sich umgesehen und war beim Launch in Berlin dabei!

Wenn es jemand schafft, das graue Berlin farbenfroher zu gestalten, dann ist es Hunkemöller. In einer feinen Suite im Soho House, drapierte das Team hinter der Marke bunte Tücher, glänzende Sonnenbrillen und zarte Sommermode auf Sofa und Tischchen. Vom Regal, in gemusterten Fotorahmen, strahlt Sylvie Meis, offensichtlich im Strandurlaub. Und zwischen Sessel und bunt gedeckten Esstisch zieren Tulpen-Lilliensträuße die Wohnung. Wir sind zu Besuch bei Sylvie.

Hunkemöller
Hunkemöller

Also schlendern wir gemütlich durch „Sylvies Heim“ und entdecken insgesamt eins, zwei, drei, vier – ah, dahinten noch im Schlafzimmer – fünf Kleiderständer. Allesamt zeigen sie die Linien der aktuellen „An unforgettable Summer“-Kollektion: Der erste Ständer, gleich am Anfang im Wohnbereich, zeigt „Sylvies Collection“.

Farbenmalerei, ethnische Muster und sportife Modelle

Es ist der heimliche Star der Kollektion. Nicht umsonst hat sich Hunkemöller mit Moderatorin und Model Sylvie Meis ein bekanntes Werbegesicht ins Team geholt – diese Saison ist es ihr zweiter Ausflug ins Swimwear-Segment mit Hunkemöller.

 

Sylvie Meis
Sylvie Meis

Ihre Linie, gekennzeichnet durch ein schmückendes „S“, wirkt vergleichsweise ruhig: Es sind vorwiegend unifarbene Modelle in Aubergine, Weiß oder Khaki, in denen Sylvie die Frau dieses Sommers sieht. Aber auch gemusterte und mit Schmucksteinen besetze Oberteile, stellt sich die Niederländerin vor. Doch das Highlight ist eine Colour-Blocking-Variante, die beweist, dass diese Saison definitiv wieder reif für diesen Knallfarben-Trend ist.

Hunkemöller

In den anderen Ecken, die anderen Linien. Sie sind ein wahrer Meltin´Pot der modischen Trends, kaum etwas, was nicht dabei ist: Brasilianische Strömungen bringen neonfarbene Bikinis, der Blick nach Afrika farbenfrohen Verzierungen, und sogar ein Hauch Art Déco mit ornamentreichen Dessins klingt mit.

IMG_7428
Hunkemöller Bademode
Hunkemöller

 

 

Bademode

Ergänzt wird die facettenreiche Kollektion, nicht nur durch passende Strandmode wie Maxikleider, Jumpsuit, Shorts, Flip Flops und Strandtasche, auch eine sportife Linie wird gelauncht. Diese punktet durch minimalistische Schnitte, einer kühlen, aber stilechten Farbikombination aus Schwarz, Blau und Weiß wie auch Strandshirts aus Trikotstoff. Trotz sportlichem Anspruch ein absoluter Cool-Downer der Kollektion.

Hunkemöller

 

Dessous Diary on Tour

Auf ein Plausch mit Zoe

Nach nun langem Stöbern im Swimwear-Trenddschungel, ein paar schokoladigen Mini-Cupcakes und einem sommerlichen Erdbeer-Minz-Smoothie bekam Dessous Diary noch ein kleines Highlight geboten: eine exklusive Kollektionsvorstellung von der Chefdesignerin persönlich. Zoe Price-Smith führte uns durch ihre Lieblingsstücke und plauderte nebenbei aus dem Design-Kästchen:

Die Kollektion ist sehr umfangreich und greift sehr viele Stile und Strömungen auf. Welcher wird der Trend-Sieger sein?

„Das ist wirklich schwer zu sagen, denn, wie Sie sehen, der Sommer zeigt diesmal unglaublich viele Facetten. Von neonfarbenen Uniteilen, über ethnische Musterungen bis hin zum Colour-Blocking: viele Trends sind wieder da. Doch ich tippe auf die Ethnoströmung, sie wird die Strände am meisten schmücken.“

Deshalb stammt Ihr Lieblingsstück (ein dunkelfarbener Triangel-Bikini verziert mit Perlen- und Stäbchenschmuck) auch aus dieser „Ecke“?

„Mag daran liegen, ja. Allerdings würde gerade dieses Modell mir nicht allzusehr schmeicheln. Ein Bikini mit Triangel-Oberteil ist nicht das beste Modell für eine weibliche Figur wie ich sie habe, es würde meinen Oberweite nicht den optimalen Halt geben.“

Apropos weiblich: das Kultmagazin „Sports Illustrated“ zeigt erstmals ein Puls-Size-Model. Wie finden Sie das?

„Mir ist es egal, ob eine Frau super schlank oder etwas mehr auf den Hüften hat. Wichtig ist doch, dass sich die Frau in ihrer Haut wohlfühlt. Wenn Kurven dazugehören, schön, wenn nicht, ist das auch okay.“

Wohlbefinden spielt bei der Auswahl von Bademode eine große Rolle. Dabei ist es gar nicht so einfach, zwischen Bikini, Monokini und Co. den passenden Schnitt zu finden. Wie ist das bei Ihnen?

„Inzwischen bevorzuge ich Einteiler. Immerhin habe ich schon zwei Kinder – was aber nicht bedeutet, dass Mamas keine Bikinis tragen dürfen. Es ist einfach mein persönliches Wohlbefinden, im Badeanzug fühle ich mich einfach wohler – wo wir wieder beim Stichwort wären.“

Also beim Anprobieren nicht nur aufs Spiegelbild, sondern auch aufs Gefühl achten, und dann wird’s auch “an unforgettable summer“?

(lacht):„Sie haben es verstanden!“

Autorin Magda Zieba on Tour für Dessous Diary
Tags : Bademode 2015BikiniEventHunkemöllerLaunchSommerSwimwearSwimwear HunkemöllerSylvie MeisTrends
Mary

The author Mary

Als freie Lifestyle-Journalistin hat Mary die neuesten Trends immer im Blick. Als „schreibfräulein“ führt sie ihr eigenes Redaktionsbüro und hat namhafte Kunden aus der Mode- und Lifestylebranche. Auch als bei Dessous Diary Autorennot herrschte, war Mary sofort zur Stelle – und blieb, denn sie fand schnell Gefallen an Seide, Spitze, Strass & Co. Da sie gerne auf Reisen ist, dabei sehenswerte Shops besucht und spannende Streetstyles beobachtet, ist sie die perfekte Trendreporterin, und stellt Euch all das vor, was ihr für Drunter nicht verpassen solltet.

Leave a Response